DAS GEZEITEN – CHANGING TIDES (Weltpremiere)

Im Juni 2015 präsentierte homochrom im Rahmen des ColognePride die Uraufführung dieser Doku über das gleichnamige Kölner Restaurant, welches 2013 nach gut 14 Jahren geschlossen wurde:

DAS GEZEITEN
(Weltpremiere + Gäste)

(D 2015, 63 min, Regie: Maren Elbrechtz, dt. Original, nicht FSK-geprüft)

 
Das Ende einer Ära.

 
Fr 26/06/15, 20:15, Filmforum NRW, Köln
Gäste: Filmteam und Gezeiten-Betreiberin Inci Edge

Kinoauswertung in der Filmpalette Köln (+ Kurzfilm):
Do 17/09/ – Sa 19/09/15, 18:00
So 20/09/15, 16:15
Di 22/09/15, 18:00
Mo 28/09/15, 17:45
Di 29/09/15, 17:45
Mi 30/09/15, 17:45

Festivalpremiere:
Sa 23/10/15, 20:00, 19. Perlen – Queer Film Festival Hannover

 
Vertrieb: homochrom

Zählermarke

In June 2015 during ColognePride, homochrom presented the world premiere of this documentary. It's about the only lesbian restaurant in Cologne, which had been closed in 2013 after 14 years.

CHANGING TIDES
(world premiere + guests)

(D 2015, 63 min, directress: Maren Elbrechtz)
 

 
The end of an era.

 
Fri 26/06/15, 20:15, Filmforum NRW, Cologne
guests: film team and Gezeiten proprietor Inci Edge

cinema run at Filmpalette Cologne (+ short film):
Thu 17/09/ – Sat 19/09/15, 18:00
Sun 20/09/15, 16:15
Tue 22/09/15, 18:00
Mon 28/09/15, 17:45
Tue 29/09/15, 17:45
Wed 30/09/15, 17:45

festival premiere:
Sat 23/10/15, 20:00, 19th Perlen – Queer Film Festival Hannover

 
distribution: homochrom

1999 eröffnet Inci Edge das Szenelokal Gezeiten in Köln, eine der wenigen Gastronomien der Stadt, die von einer Frau für Frauen (aber nicht nur) geführt wird. Mit seiner guten Küche zieht es bei Weitem nicht nur lesbisches Publikum an und wird über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Aber genauso viel Freude, wie die Wirtin daran hat, so viel persönliche Entbehrung bedeutete die Arbeit für sie. Außerdem verändert sich die Szene im neuen Jahrtausend zusehends. „Das Gezeiten aufzumachen war schon sehr mutig“, sagt Inci Edge rückblickend über das Lokal, in das sie all ihr Herzblut gesteckt hat. Im Frühling 2013 trifft sie dann eine ebenso mutige Entscheidung: sie schließt mit einem weinenden und einem lachenden Auge das Gezeiten und nach 14 Jahren endet eine Ära.

 

Inci Edge opened the restaurant Gezeiten (English: tides) in Cologne in 1999. It was one of the very few gastronomies in the city run by a woman for women (but not only). With its fine cooking it does not only attract lesbian clientele, and it becomes famous beyond the city limits. But as much fun as the caterer has, running the restaurant also means a lot of work and private austerity. Besides, the community changes noticeably in the new millennium. "Opening the Gezeiten was brave", says Inci Edge in retrospect about the eatery, into which she put her heart and soul. In the spring of 2013 she makes another brave decision: to close Gezeiten with mixed feelings and end an era after 14 years.

 

 
In ihrem ersten Regie-Langwerk (nach einigen Kurzfilmen und einem Musikvideo) setzt Maren Elbrechtz dem einzigartigen Lokal und seiner Betreiberin ein filmisches Denkmal, welches nicht nur den Gastronomie-Alltag, sondern auch die lesbische Szene beleuchtet. Die Filmemacherin begleitet Inci Edge in ihren letzten Wochen bis zur Abschiedsparty und fängt sehr ehrlich ein, was es bedeutet, ein lesbisches Restaurant zu führen: ein Auf und Ab im Wandel der Szene und des Konsums. Und auch wenn es ihrem Stammpublikum schwerfällt loszulassen, wünscht sich die Wirtin neue Herausforderungen und vor allem auch endlich mehr Zeit für Privates. So heißt es für alle, Abschied zu nehmen von diesem lesbischen Stück Heimat.
 

 
In her directorial feature debut (after several short films and a music video), Maren Elbrechtz honours the restaurant Gezeiten, a unique social place, and its proprietor. It does not only shine a light on the everday life in gastronomy, but on the lesbian community, too. The filmmaker follows Inci Edge in the last weeks up to the closing party (and after), and she captures in all honesty what it means to run a lesbian restaurant: an up and down through the changes of the community and consumption. Even if it is hard for her regulars, the caterer longs for new challenges and, above all, more private time. That means saying goodbye to what has been a home for many.