FUCKING DIFFERENT SÃO PAULO (NRW-Premiere)

Im April 2011 liefen exklusive NRW-Premieren der Kurzfilmsammlung:

FUCKING DIFFERENT SÃO PAULO (NRW-Premiere)

(D/BR 2010, 83 min, Regie: diverse, OmU, nicht FSK-geprüft)

 
12 schwul-lesbische Cross-over-Kurzfilme

 
So 10/04/11, 18:15, Schauburg Dortmund
Mo 11/04/11, 21:00, Bambi Düsseldorf
Fr 15/04/11, 22:30, Metropolis Bochum
So 17/04/11, 20:30, Lichtburg Oberhausen
Di 19/04/11, 21:00, Filmpalette Köln

Nach Berlin (2005), New York (2007) und Tel Aviv (2009) durften dieses Mal Filmemacher aus Brasilien Beiträge für die beliebte Reihe drehen. Das Prinzip: Lesben bannen ihre Visionen von schwulem Leben auf Film und umgekehrt – egal, ob als dokumentarischen, animierten, künstlerischen oder fiktionalen Kurzfilm. 12 bunte Stücke über eine Kirche, in der Gott auch Schwule und Lesben liebt, lesbischen Punkrock, erotische Träume, die verführerische Kraft des Tangos, die Verbindung eines alten Gemäldes zur Gegenwart in der Trilogie 1718, 1972 und 2009 oder das unter die Haut gehende Portrait eines HIV-positiven jungen Mannes.

Zählermarke