Neustart homochromliving library

Liebe Chromies,

nach dem Aus der Filmreihe und des Filmfests homochrom hatte unser gemeinnütziger Verein nicht nur 2019 bezüglich der Veranstaltungsreihe "Couchgespräche" kooperiert, sondern sich auch während des Jahres 2020 neu gesammelt, um euch ab 2021 neue Projekte präsentieren zu können. Den Anfang macht die auf den Couchgesprächen basierende Living Library.

 

2. VERANSTALTUNG 28.02.2021

Aufgrund des weiter verschärften Corona-Lockdowns kann die Auftaktveranstaltung von homochroms neuer Reihe "Couchgespräche" am 28.02.21 um 16:00 Uhr leider nur als Videokonferenz + Livestream stattfinden.

Alle Infos findest du hier.

 

NEUES PROJEKT: Living Library

Wir vom homochrom e.V. wagen 2021 einen Neustart und beginnen mit einem Projekt, welches uns schon länger am Herzen liegt: eine "Living Library".
Ziel ist es, eine "Lebendige Mediathek" aufzubauen, in der wir die Geschichte/n von queeren (regionalen) Zeitzeug*innen sammeln und damit unsere Geschichte wieder lebendig machen – gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen des Programms "Neustart Kultur".
weiterlesen

 

STELLENAUSSCHREIBUNGENJOBS

Du möchtest Teil des Teams von homochrom werden?
Schau dir die offenen Stellenausschreibungen an und bewirb dich!

 

ÜBER homochrom

Von 2009 bis 2019 stand homochrom für ausgewähltes lesbisches, schwules und LSBTIQ-Kino in der Metropolregion Rhein-Ruhr. Es umfasste eine monatliche Filmreihe, die ein Jahrzehnt lang ununterbrochen in sechs NRW-Städten lief und hunderte Filme gezeigt hat, sowie das jährliche Filmfest in Köln und Dortmund, welches das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland war.

Seit dem Aus von Filmreihe und Festival arbeitet der Verein daran, sich neu auszurichten und neue Projekte anzustoßen. Wir hoffen, euch bald mehr mitteilen und präsentieren zu können.

 

ABOUT homochrom

From 2009 till 2019, homochrom stood for selected LGBTIQ cinema in the area Rhine-Ruhr, Europe's largest polycentric metropolitan area. It comprised monthly cinema screenings, which ran for a decade in six cities in North Rhine-Westphalia and showed hundreds of movies, as well as an annual queer film festival in Cologne and Dortmund, the second-largest in Germany.

Since the discontinuation of the monthly series and festival, our association is working towards reframing and launching new projects. We hope to be able to tell and present more soon.

ARCHIVE