JONATHAN (Vorpremiere)

Im September 2016, einen Monat vor Bundesstart, zeigten wir Vorpremieren des bewegenden deutschen Berlinale-Beitrags von Piotr J. Lewandowski ("Götter wie wir"):

 
JONATHAN (Preview)
(D 2016, 99 min, Regie: Piotr J. Lewandowski, dt. Original, FSK 12, Kinostart: 06.10.)

 
Ein alter Freund bringt ihr Leben durcheinander.

So 11/09/16, 18:30, Schauburg Dortmund
Mo 12/09/16, 21:15, Bambi Düsseldorf
Mi 14/09/16, 19:00, Galerie Cinema Essen
So 18/09/16, 20:30, Lichtburg Oberhausen
Di 20/09/16, 21:00, Filmpalette Köln
Mi 21/09/16, 21:00, Casablanca Bochum

 
"Fazit: Solides, gut gespieltes Familiendrama, das durch einige unerwartete Wendungen an Intensität und thematischem Reichtum gewinnt."Filmstarts


Jonathan (Jannis Niewöhner) bewirtschaftet nicht nur mit seiner Tante Martha (Barbara Auer) den Bauernhof der Familie, sondern kümmert sich auch um seinen Vater Burkhardt (André Hennicke), der von einer Chemotherapie geschwächt ist. Jonathans Mutter ist schon vor vielen Jahren durch einen Autounfall gestorben, Burkhardt und Martha reden kaum mehr miteinander und wegen der Krankheit seines Vaters kann Jonathan nicht wegziehen. Der einzige Lichtblick für den jungen Erwachsenen ist Anka (Julia Koschitz), die neu an ihren Hof kommt, um Burkhardt zu pflegen. Aber dann taucht auch Burkhardts Jugendfreund Ron (Thomas Sarbacher) auf und bringt mit seiner Anwesenheit viele versteckte Gefühle ans Licht...

 
"Eingebettet in wunderbare Landschaftsaufnahmen steuert [sic] seine hervorragenden Schauspieler [...] durch emotional schwierigstes Terrain, was wieder ganz deutlich macht, dass stets die falschen Filme in den Wettbewerb genommen werden."Interview.de

 
Bereits mit einigen Kurzfilmen sowie der Miniserie "Götter wie wir" bei ZDFkultur machte Piotr J. Lewandowski auf sich aufmerksam. Sein erster Spielfilm JONATHAN, für dessen Drehbuch er zwei Preise vorab erhielt, feierte nun bei der 66. Berlinale seine Premiere und war einer der ergreifendsten Filme mit schwuler Thematik. Die Dynamiken zwischen den fünf Protagonisten des Films sind vielschichtig und spannend ausgearbeitet. Zwar ist die Titelrolle Jonathan etwas stereotyp ausgefallen, dafür ist Anka eine tolle Frauenfigur und die Liebesgeschichte zwischen Burkhardt und Ron eine der ergreifendsten des diesjährigen schwulen Kinos. Auch auf optischer Ebene überzeugt Lewandowskis Film: das Hofleben und die deutsche Landschaft wurden durch den australischen Kameramann Jeremy Rouse ("Wo die wilden Kerle wohnen") äußerst reizvoll und klar eingefangen. JONATHAN hat unserer Meinung nach das Potential, ein Klassiker zu werden.

 
offizielle Film-Webseite

 
Auszeichnungen:
Jurypreis als bester Debütfilm – Frameline 40, San Francisco International LGBTQ Film Festival, 2016
Publikumspreis – 12. Festival des deutschen Films, Ludwigshafen, 2016
Publikumspreis als bester Spielfilm – 13. Damn These Heels LGBT Film Festival, Salt Lake City, 2016

Zählermarke