LESBISCHER KURZFILM-WETTBEWERB 2017

Poster der Kurzfilme BLAKE von Shamila Lengsfeld, THE ESCAPE HATCH von David Willing, LILY von Graham Cantwell, TEAR OF THE PEONY von Yuxi Li, VIOLET AND JUNE von Linnea Ritland und ZARPAZO – THE BLOW von Nerea Castro

Das 7. Filmfest homochrom präsentiert in drei Wettbewerbsprogrammen die besten Kurzfilme aus allen Einreichungen. Neben den schwulen und trans*-queeren Wettbewerben präsentieren wir diesen:

 
LESBISCHER KURZFILM-WETTBEWERB
(7 Kurzfilme aus CDN, CN, D, E, IRL, USA, 95 min, verschiedene Sprachfassungen)

 
Do 19/10/17, 21:00, Filmforum NRW, Köln
Do 26/10/17, 19:15, Schauburg Dortmund
Tickets

 
Die Zuschauer*innen entscheiden über den Publikumspreis dieses Programms. Ihr könnt nach dem Schauen eurem Favoriten eine Stimme geben und der Kurzfilm mit dem meisten Stimmen erhält den kurzen Chromie.

Zählermarke

Film Still aus dem Science-Fiction-Superhelden-Kurzfilm BLAKE von Shamila Lengsfeld, Köln, Deutschland, 2017

 
Dies sind die Kurzfilme:

BLAKE (Weltpremiere) + Gast
(D 2017, 18 min, Regie: Shamila Lengsfeld, deutsches Original)

Die Zukunft wird beherrscht von einem totalitären Überwachungsstaat, der Menschen mit Superkräften auszurotten versucht. Doch einige dieser Supermenschen kämpft im Verborgenen gegen das System. Blake ist solch eine Heldin. Doch bei ihrem aktuellen Versuch, einige Passanten zu retten, wird sie von den Wächtern erwischt...

Das Sci-Fi-Action-Drama stammt von der Kölner Regisseurin und Produzentin Shamila Lengsfeld, die zur Kölner Vorstellung anwesend sein wird.

THE ESCAPE HATCH (Deutschland-Premiere)
(AUS 2016, 10 min, Regie: David Willing, OmU geplant)

Die Mitarbeiter einer schicken Restaurant staunen nicht schlecht, als sich eine Frau im Superheldinnenkostüm an ihre Bar setzt und ein Getränk bestellt. Ein paar Tage später ist sie wieder da, aber in einem anderen Kostüm.

Die romantische Komödie von Autorin und Produzentin Gina Lambropoulos erfreut Herz und Lachmuskeln.

LILY (Deutschland-Premiere)
(IRL 2016, 21 min, Regie: Graham Cantwell, engl. Original oder OmU)

Lily (Clara Harte) ist heimlich in ihre Mitschülerin Violet (Leah McNamara, "Vikings") verknallt. Als sie zusammen in den Toilettenräumen sind, kommt es zu einem folgenschweren Kuss. Zum Glück erfährt Lily Unterstützung vom schwulen Mitschüler Simon (Dean Quinn) und einer lebenserfahrenen, mysteriöse Oonagh (Amy-Joyce Hastings).

Ein bewegendes und Mut machendes Plädoyer, das bereits mit 8 Festivalpreisen ausgezeichnet wurde.

OH, I GET IT (Deutschland-Premiere)
(USA 2015, 9 min, Regie: Sara McCaslin & Danny Tayara, engl. Original oder OmU)

In dieser Doku der beiden queeren Filmemacherinnen sprechen vier lesbisch-genderqueere Komödiantinnen und Slam-Poetinnnen aus den USA über ihre Motivationen, Stand-Up-Comedy zu machen. Viele von ihnen kritisieren die weiße, männliche Häme, die sie an vielen Orten erfahren. Deswegen arbeiten sie gerne in queeren Umfeldern.

TEAR OF THE PEONY (Deutschland-Premiere)
(CN 2016, 15 min, Regie: Yuxi Li, OmeU oder OmU)

In der Ming-Dynastie leben die beiden Mädchen Feder und Phönix zurückgezogen in den Bergen. Eines Tages geht Phönix ohne Grund, aber mit dem Versprechen, in drei Jahren zur Blüte der Pfingstrosen wiederzukehren. Drei Jahre später erhält Feder tatsächlich Besuch...

Die Regisseurin, Ko-Autorin und Ko-Produzentin Yuxi Li erzählt eine historische Romanze mit wunderbarer Ausstattung und einem Schwertkampf im Bambushain.

VIOLET AND JUNE (Deutschland-Premiere)
(CDN 2017, 6 min, Regie: Linnea Ritland, englisches Original oder OmU)

Violet und June sind beste Freundinnen und Violet ist in June verliebt. Die Jugendliche hat ihr auch einen Brief geschrieben. Aber es scheint nie die richtige Zeit zu sein, ihn zu überreichen. Zudem hat June einen Freund. Aber das eine Mal, als er da ist, platzt das Gefühl aus Violet heraus...

Die süße romantische Komödie der Autorin, Regisseurin und Ko-Produzentin Linnea Ritland ist witzig und ein bunter Mix mit Animationselementen.

ZARPAZO – THE BLOW (Deutschland-Premiere)
(E 2017, 14 min, Regie: Nerea Castro, OmU geplant)

Xara fährt allein in die Berge, um ihre Freundin Mar aus einer einsamen Hütte im Wald abzuholen.

Die spanische Künstlerin Nerea Castro hat mehr als 15 Jahre lang Regieassistenz gemacht und erhielt 2014 einen Masterabschluss in Kreativem Dokumentarfilm. Entsprechend natürlich sieht ihr Film aus, den sie geschrieben, produziert und Regie geführt hat.