MY BROTHER THE DEVIL

Im April 2014 lief dieser britische Debütfilm, der mit dem Sundance-Kamerapreis und als bester europäischer Film bei der Berlinale ausgezeichnet wurde:

MY BROTHER THE DEVIL

(GB 2012, 107 min, Regie: Sally El Hosaini, dt. Synchro, FSK 12)

 
Hass ist einfach. Liebe braucht Mut.

 
So 09/03/14, 18:30, Schauburg Dortmund
Mo 10/03/14, 21:00, Bambi Düsseldorf
Mi 12/03/14, 19:00, Galerie Cinema Essen
So 16/03/14, 20:30, Lichtburg Oberhausen
Di 18/03/14, 21:00, Filmpalette Köln
Mi 19/03/14, 21:00,, Casablanca Bochum

"Es ist ein vielversprechendes Debüt – raffiniert, muskulös, unterhaltsam und emotional befriedigend."The Hollywood Reporter

 
Der Teenager Mo (Fady Elsayed) lebt mit seiner ägyptisch-stämmigen Familie in Londons East-End-Stadtteil Hackney, auf dessen Straßen Bandenkriminalität an der Tagesordnung ist. Sein großer Bruder Rashid (James Floyd) will Mo einen Collegeplatz und ein besseres Leben ermöglichen – mit Geld aus Drogenhandel. Als sich Rashid aus der Kriminalität zurückzuziehen versucht, eifert Mo dem vergötterten Bruder nach und steigt in Rashids alter Bande ein. Aber nicht als ein Freund auf der Straße stirbt, erkennt Mo, dass sein Bruder Rashid der Teufel ist, sondern als er ihn in den Armen des Fotografen Sayyid (Saïd Taghmaoui) ertappt.

 
"Sally El Hosaini gibt ein mutiges und unheimlich sicheres Debüt, locker klarkommend mit diesem urbanen, in Ost-London angesiedelten Drama. Es ist gut gemacht, gut gespielt von einer weitgehend nicht-professionellen Besetzung und verführerisch gefilmt."The Guardian

 
Regisseurin Sally El Hosaini hat 2012 mit MY BROTHER THE DEVIL ihren ersten Spielfilm vorgestellt und dafür verdientermaßen viel Lob und tolle Kritiken erhalten. Sie scheute sich nicht davor, die häusliche Idylle sowie die harte Straßenkriminalität mit genreüblichen Mitteln darzustellen, bleibt dabei jedoch immer frisch und interessant. Auch gibt sie dem marrokanisch-französischem Saïd Taghmaoui ("8 Blickwinkel", "Three Kings") eine überraschende Rolle: die des Guten. Kleinere Schwächen macht der britische Film mit Reife und ausgewogener Emotionalität wett.

 
"El Hosaini fängt alles in einem ohnmächtigen, sommerlichen Stil ein, der keinen Hinweis darauf gibt, dass sie drehte, während Aufstände die Hauptstadt letzten August auseinander rissen."Total Film

 
Auszeichnungen:
World Cinema Cinematography Award Dramatic – Sundance 2012
Label Europa Cinemas als bester Europäischer Film – Berlinale 2012
großer Jurypreis als herausragender intern. Spielfilm – L.A. Outfest 2012
Vielversprechendster Newcomer (Darsteller James Floyd) – British Independent Film Award 2012
Bester Darsteller (James Floyd) – Milan International Film Festival 2012
Vielversprechendster Newcomer (Autor/Regisseur Sally El Hosaini) – Evening Standard British Film Award 2012
lobende Erwähnung bester Debütfilm – Frameline, San Francisco 2012

Zählermarke