Schirmherrschaft

Die Oberbürgermeister der Städte Dortmund und Köln haben die Schirmherrschaft über das 1. Filmfest homochrom übernommen und grüßen alle Filmfestbesucher mit folgenden Worten:

 

Oberbürgermeister Roters, Köln Oberbürgermeister Sierau, Dortmund
OB Jürgen Roters OB Ullrich Sierau
 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

die Faszination des Films ist ungebrochen. Den Wunsch, sich in dunklen Kinosälen auf großen Leinwänden spannende und bewegende Geschichten erzählen zu lassen, den gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Natürlich haben sich die Filme im Laufe ihrer Geschichte immer mehr verändert; sie haben Ton und Farbe bekommen, sie arbeiten mit immer schnelleren Schnitten und immer aufwendigeren Tricks. Eines ist aber geblieben: sie erzählen uns nach wie vor Geschichten, die uns rühren und aufrütteln, ablenken und unterhalten wollen.
Köln versteht sich selbstbewusst als Stadt der Medien und des Films. Hier werden Filme für Kino, Fernsehen und Internet entwickelt, produziert und gesendet. Hier leben bedeutende Regisseure, Drehbuchautoren, Produzenten, Kameraleute oder Filmmusiker etc. Mit zwei Filmhochschulen ist Köln zudem ein Ausbildungsstandort für künstlerische Medien mit nationalem Rang. Dies wird zu Recht ebenso als wichtiger Standortfaktor für Köln kommuniziert und gepflegt. Außerdem existiert in der Stadt ein großes Angebot an Filmkultur.
Die Vielfalt der Kölner Filmkultur wird durch ein neues schwul-lesbisches Filmfestival ergänzt. Als Oberbürgermeister der Stadt Köln danke ich Martin Wolkner von „homochrom“ für diese Initiative, die sicherlich eine Bereicherung auch für die schwul-lesbische Community sein wird.
Allen Festivalgästen wünsche ich gute Unterhaltung und viel Spaß, wenn es heißt: „Licht aus – Film ab!“

 

Ihr Jürgen Roters
Oberbürgermeister der Stadt Köln

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

es freut mich sehr, zusammen mit dem Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters Schirmherr des 1. Filmfestes homochrom zu sein. Bereits seit November 2009 gibt es in Dortmund die monatliche Filmreihe homochrom und jetzt gibt es sogar ein dreitägiges Filmfest, bei dem 12 schwul-lesbische Filme, darunter eine Europa- und drei Deutschlandpremieren gezeigt werden.
Dortmund ist eine weltoffene und tolerante Stadt, in der unterschiedliche Lebensentwürfe und Lebensweisen akzeptiert werden. Die Aufgabe von Politik und Verwaltung ist es, die Dortmunderinnen und Dortmunder bei der Verwirklichung ihrer individuellen Lebenspläne zu unterstützen. Aus diesem Grunde habe ich die Koordinierungsstelle für Lesben, Schwule und Transidente im Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates eingerichtet. Damit setzen wir ein Zeichen für die Vielfalt und Toleranz hier in der Mitte unserer Stadtgesellschaft.
Dem Publikum wünsche ich ein unterhaltsames Filmfest mit emotionalen Filmmomenten. Für ihr großes Engagement danke ich den Organisatoren und allen Sponsoren, die das Filmfest homochrom unterstützen.
Glück auf und Film ab!

 

Ullrich Sierau
Oberbürgermeister der Stadt Dortmund

Zählermarke