BRÜDER DER NACHT

Film Poster BRÜDER DER NACHT von Patric Chiha, in der Sektion Panorama der Berlinale 2016 uraufgeführt

Im Mai 2017 zeigte homochrom in Köln diese künstlerische Doku über bulgarische Stricher in Wien:

 
BRÜDER DER NACHT (Kölner Erstaufführung)
(AT 2016, 89 min, Regie: Patric Chiha, dt.-bul.-rom. OmU, FSK 16)

 
Gestalten der Nacht ans Licht gebracht.

 
Fr 12/05/17, 21:00, Filmforum NRW, Köln

Film Still BRÜDER DER NACHT von Patric Chiha; eine Gruppe von jungen, queeren Menschen tanzt in einem Nachtlokal

"Sowieso ist es neben der zauberhaften Inszenierung vor allem die unbedingte Offenheit der attraktiven jungen Männer, die „Brüder der Nacht“ zu etwas ganz Besonderem macht. Fazit: Ein durch und durch ehrlicher, zugleich aber auch magisch entrückter Film"Filmstarts

Film Still BRÜDER DER NACHT von Patric Chiha; zwei junge Roma sitzen in einer Bar mit roten Lampen und einer zeigt mit dem Zeigefinger auf die Augenbraue des anderen
Sie sind jung und kommen von Bulgarien nach Wien, um ein besseres Leben zu finden. Teils sind sie verwandt oder Brüder oder einfach nur Wahlfamilie. Zusammen hausen sie in kleinen, überteuerten Löchern. Sie sprechen anfangs so gut wie kein Deutsch und haben kaum mehr als ihren Körper. Doch diesen wissen sie in Bars wie dem „Rüdiger“ in der Rüdigerstraße an schwule Männer zu verkaufen. Sie bezeichnen sich selbst nicht als homosexuell. Aber es ist leicht und gut verdientest Geld, von dem sie einen Großteil zu ihren Familien, auch Frauen und Kindern, in Bulgarien und Rumänien schicken. Was genau sie in Österreich machen, sollen ihre Familien nicht erfahren. Aber die dortigen Freiheiten, sich neu erfinden zu können, wollen die Jungs auch nicht unbedingt missen.

 
"Sie spielen im Leben und sie dürfen im Film spielen. Ich bin nicht die Polizei. Sie können lügen. Sie können wer anderes sein. Mir geht es überhaupt nicht um den Wahrheitsgehalt." – sagt Regisseur Patric Chiha über seinen Film

Film Still BRÜDER DER NACHT von Patric Chiha; zwei junge Roma rauchen nachts vor einem grünen Auto
Filmemacher Patric Chiha ("Boys Like Us") hat das Vertrauen einer Gruppe von Roma-Strichern in Wien gewonnen und mit ihnen einen Dokumentarfilm fürs Kino gemacht. Unter Kino verstehen beide Seiten das Ungewöhnliche, die Inszenierung, das Kunstvolle. Entsprechend stilisiert sind einige Szenen und Szenarien. Chiha deckt zwar auch Aspekte ihrer echten Lebensverhältnisse auf, aber nicht immer ist es klar, was real ist. Teils erinnert das Ergebnis an Fassbinders "Querelle" oder die gebrochenen Helden von Pier Paolo Pasolini. Teils wirkt diese Ästhetisierung aber auch wie eine Idyllisierung der Stricherrealität. Dass BRÜDER DER NACHT ein unerwarteter Doku-Hybrid ist, macht ihn zu einem außergewöhnlichen Kinoerlebnis.

 
"der Regisseur [versucht], seine Szenen kunstvoll zu arrangieren, inszeniert mittels der Farbgebung und der aufwändigen Kameraführung oftmals eine Art Stricheridyll, wie es sich Jean Genet oder Kenneth Anger nicht blumiger hätten ausmalen können."digitalvd.de

 
Facebook-Seite

Auszeichnungen:
nominiert für 2 Österreichische Filmpreise (Kamera, Dokumentarfilm), 2017
3sat-Dokumentarfilmpreis – 40. Duisburger Filmwoche, 2016
Jury-Spezialpreis – Olhar de Cinema - Curitiba International Film Festival, 2016
ICS Award als bester Film, der 2016 nicht (weitreichend) veröffentlicht wurde – International Cinephile Society Awards, 2017

Zählermarke

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/LwOFej3Zo3A