THIRSTY (NRW-Premiere) + Gäste

Das 7. Filmfest homochrom präsentiert diese bunte, unterhaltsame Drag-Musik-Dramödie über Cher-Imitator Thirsty Burlington – mit Jonny Beauchamp (STONEWALL):

 
THIRSTY (NRW-Premiere) + Gäste
(USA 2016, 97 min, Regie: Margo Pelletier, OmU)

 
Aus dem Girlyboy Scott wird die fantabulöse Thirsty.

 
So 22/10/17, 18:10, Filmforum NRW, Köln/Cologne
+ Produzentin, Protagonist und Ko-Autorin zu Gast

Do 26/10/17, 21:00, Schauburg, Dortmund
+ Produzentin zu Gast

 
"...ein Film, der die Genres so durcheinandermischt – mit großer Wirkung – dass ich nicht kapiere, was ich sagen soll außer WOW."Unseen Films

Film Still THIRSTY von Margo Pelletier über Drag-Queen und Cher-Imitator Scott Townsend alias Thirsty Burlington; der junge Scott (gespielt von Cole Canzano) wird von größeren Schülern gemobbt und schikaniert
In den 1970ern hat es der junge Scott Townsend (Cole Canzano) nicht leicht, weil er nicht so hart ist und von den anderen Jungs schikaniert wird. Zudem lebt er mit seiner Mutter Doris (gespielt von Deirdre Lovejoy) im Sozialbau, wird von ihr aber zu so manchem Spaß ermutigt. Während der Highschool hingegen ist seine Mutter dem Alkohol verfallen und der mittlerweile offensiver queere Scott (Jonny Beauchamp) ringt mit ihr. Auch sein Freund Christopher (Natti Vogel) hat ein Problem mit unmännlichen Männern. Aber zum Glück hat Scotts Onkel Gene (Michael Gioia) seine Liebe für Musik geweckt. So verfolgt er seine Leidenschaft und entdeckt ein besonderes Talent: Cher zu imitieren. So wird Thirsty Burlington (Scott Townsend selbst) geboren, eine Institution von Provincetown.

 
"Es ist eine unwiderstehliche Geschichte, die in diesem Film eingefangen wurde."Provincetown Magazine

 
Warum THIRSTY für uns ins Filmfest gehört:
Film Still THIRSTY von Margo Pelletier über Drag-Queen und Cher-Imitator Scott Townsend alias Thirsty Burlington; der junge Scott (gespielt von Cole Canzano) steht mit seiner Mutter Doris (gespielt von Deirdre Lovejoy) in einem SupermarktThirsty Burlington ist nichts so bekannt wie zum Beispiel Cher-Imitator Charlie Hides, aber nicht ohne Grund hat es Thirstys Geschichte auf die große Leinwand geschafft. Thirsty alias Scott hat so einiges in seinem Leben mitgemacht und überwunden, was filmisch gut funktioniert. Regisseurin und Ko-Autorin Margo Pelletier hat Thirsty bei einem Auftritt in Provincetown entdeckt und so spannend gefunden, dass sie nach einer Doku einen Film über Thirsty machen wollte. Herausgekommen ist ein vielseitiger Film mit Drag-Musiknummern, dramatischen wie witzigen Momenten und einer inspirierenden Geschichte. THIRSTY springt zwischen den Zeitebenen und mischt so leichtfüßig zwischen verschiedenen Genres, dass man ihm kleine Fehler gerne verzeiht. So ist dieser Film eine bunte und unterhaltsame Wundertüte. Und dass Thirsty sich selbst spielt und als junger Erwachsener von Jonny Beauchamp (STONEWALL) verkörpert wird, macht THIRSTY noch ein bisschen süßer.

 
"Mit einem kitschigen Temperament wie ein John-Waters-Film und Musiknummern, die an alles von West Side Story und Hedwig and The Angry Inch bis zum Retrocharme von Grease und Der kleine Horrorladen erinnert, ist Thirsty ein Biopic mit Energie im Überschuss"Eye for Film

 
Auszeichnungen:
Publikumspreis – Harlem International Film Festival 2016
Publikumspreis für besten Spielfilm – Boston LGBT Film Festival 2017

Zählermarke

Trailer im englischen Original; Vorstellungen mit deutschen Untertiteln.