Vorwort / Introduction

Zählermarke

Schriftzug Logo Filmfest homochrom 2016

 

VORWORT

 
Das Programm des 6. Filmfest homochrom steht fest. Wir haben wie im Vorjahr 1.200 Filme gesichtet, um euch die besten und frischesten präsentieren zu können. Wir hoffen, dass es für jeden etwas Spannendes, Bewegendes, Lehrreiches oder Unterhaltsames gibt.

Brasilien und besonders Kölns Partnerstadt Rio de Janeiro standen nicht nur 2014 wegen der Fußball-Weltmeisterschaft Blickpunkt der Öffentlichkeit. Auch dieses Jahr waren wegen der XXXI. Olympischen Spiele alle Blicke dorthin gerichtet. Sportliche Leistungen wurden gefeiert und einige Missstände politischer und ökonomischer Art angesprochen. Darüber, dass durchschnittlich fast alle 24 Stunden ein LSBTIQ-Mensch in Brasilien ermordet wird, berichten die Medien weniger. Wie das queere Leben in den Favelas, den Armenvierteln, von Rio aussieht, das beleuchten zwei Dokus: FAVELA GAY und dem sportlicheren STREETKIDS UNITED II – THE GIRLS FROM RIO. Zusätzlich gibt es einige brasilianische Kurzfilme.

Auch in der deutschen Gesellschaft wächst die Ablehnung von Homo-Sexualität (und Transidentität) anscheinend wieder. Deswegen möchten wir es nicht allein bei romantischen Filmen belassen. Stattdessen zeigen wir im Fokus "Sexualität" das kunstvolle Filmemachen und Darstellen von Erotik in einem selbstbewussten Kontext und bieten eine Plattform dafür. Den Anfang macht ein lustbejahender Workshop, der durch Sprechen und spielerische (nicht-sexuelle) Übungen dazu einlädt, die eigenen sexuellen Wünsche und Phantasien zu entdecken. In einem gemischten Sex-Kurzfilmprogamm zeigen wir die (explizite) Darstellung von Sexualität aus dem breiten LSBTQ-Spektrum und können in Köln mit Filmgästen reden. Den Höhepunkt bilden am Sonntag zwei pornografische, aber ästhetisch hochwertige Filme aus Deutschland: der weibliche SHUTTER und der männliche A.K.A. FUCK. In Köln gibt es im Anschluss an diese beiden Filme ein kostenloses Podiumsgespräch mit Filmemachern zur Darstellung von Sexualität im Film. Auch die Komödie S&M Sally passt in diesen Fokus, genauso wie der Spielfilm-Teddy-Gewinner KATER und der erotische Liebesthriller THE HANDMAIDEN.

Zwei Filme beschäftigen sich dieses Jahr mit Vogue bzw. der Ballroom- und Kiki-Kultur. Madonna hatte diese 1990 kurzzeitig aus dem queeren Untergrund geholt und STRIKE A POSE porträtiert die Tänzer ihrer Blond-Ambition-Tour. KIKI, eine Doku über die aktuelle Voguing-Szene in New York, erhielt nicht nur den Doku-Teddy-Award der Berlinale, sondern wird in Köln auch mit dem 1. QueerScope-Debütfilmpreis ausgezeichnet.

Wir möchten auch ein bisschen mit euch das Tanzbein schwingen und laden euch ein zur Opening-Party celebrate!. Mit Filmfest-Eintrittskarten vom 11+12/10/2016 bekommt ihr dort freien Eintritt. Ebenfalls freien Eintritt gibt es zum Chill-Out "Let's Have A Kiki" im Turistarama. Dort schieben wir die mobilen Sitzreihen zusammen und bieten euch im ungewöhnlichen Ambiente an, unsere Filmgäste bei Musik und Getränken (zu moderaten Kinopreisen) kennen zu lernen.

 
Dass die Gründung der Filmreihe homochrom vor 7 Jahren zum zweitgrößten queere Filmfest in Deutschland führen würde, ahnte ich damals nicht. Erst recht noch nicht, als ich mir am 06.06.09 die Bude voller Freunde einlud, um gemeinsam schwule Filme zu schauen. Im Scherz nannte ich es damals das "1. Internationale Filmfestival Gay Sunshine Night". Es gab eine Publikumsbewertung und drei Sponsoren: Liebe! Stärke! Mitgefühl!

Seitdem war es nie wieder damit getan, Freunde einzuladen und einfach eine DVD anzuschmeißen. Für ein besonderes Filmfest gibt es das ganze Jahr über zu tun: 1.200 Filme sichten, Förderanträge und 2.700 E-Mails schreiben, Buchhaltung, Grafiken, PR u.v.m. Zudem zeigt das Filmfest homochrom nicht einfach ein Portfolio deutscher Verleiher, sondern hauptsächlich Filme, die sonst nicht in der Region oder Deutschland zu sehen wären. Und mit einem bescheidenen Budget leistet homochrom manches, was selbst große Festivals mit Festangestellten und Millionenbudgets nicht bieten: vor allem deutsche Untertitelung und seit 2014 Filmkonvertierung ins beste Kinoformat statt Bluray-Vorführungen.

Das Filmfest hat dank seiner Qualität immer neue Förderer überzeugt, uns mit vierstelligen Beträgen zu unterstützen. Obwohl sich mehr Leute einbringen und mitarbeiten, verbleibt der Großteil der Verantwortung bei mir als Festivalleiter und homochroms Mädchen für alles. Leider stellt sich die Frage, wie lange die drei ursprünglichen Sponsoren noch ausreichen. Denn viel Herzblut und eine geringe Aufwandsentschädigung reichen nur für ein Leben in prekärsten Verhältnissen. Miete, Lebensunterhalt und eine Krankenversicherung kann man davon nicht bezahlen.

Dass ihr hinter dem Filmfest steht, zeigt ihr durch wachsende Filmbesuche. Hoffentlich wird auch die Politik rechtzeitig einsehen, dass das Filmfest homochrom eine Bereicherung für die Kultur in NRW und darüber hinaus ist, aber unter diesen Voraussetzungen in dieser Form wohl nicht ohne Weiteres fortgeführt werden kann.

Also feiert ausgelassen mit uns das 6. Filmfest homochrom!
Ich kann euch leider nicht versprechen, dass es ein nächstes Mal gibt.

Martin Wolkner
Gründer, Festivalleiter und Film-/Fernsehwissenschaftler

Martin Wolkner, M.A., Leiter des Filmfest homochrom, director of Filmfest homochrom, Copyright: Tilman Schenk

 

INTRODUCTION

 
The programme of the 6th Filmfest homochrom is online. Like last year we have sieved through 1.200 films in order to present to you the best and freshest. We hope there's something intriguing, touching, informative or entertaining for everyone.

Brazil, and especially Cologne's twin town Rio de Janeiro, have been in the public eye not only in 2014 for the FIFA World Cup. They have been in the centre of attention again this year for the XXXI. Olympic Games. Athletic sucesses were celebrated and some political and economic deficits were discussed. But media hardly reported on the fact that almost every 24 hours an LGBTIQ person is murdered in Brazil. What life is like in the favelas, the slums, of Rio is depicted in two docs: FAVELA GAY and the more sportive STREETKIDS UNITED II – THE GIRLS FROM RIO. In addition there will be several Brazilian short films.

Even in Germany hostility towards homo-sexuals (and trans* people) seems to be growing again. That's why we won't leave it at romantic movies. Instead we will have a focus on "Sexuality" and show artful filmmaking and depictions of eroticism in a confident context. We will start with a sex-affirming workshop, which invites to discover one's sexual pleasures and phantasies by playful (non-sexual) exercises and talking about it. In a diverse sex short film progamme we'll show (explicit) sexuality from the broad LGBTQ spectrum and will have guests to talk to in Cologne. The climax will be two pornographic, but aesthetically significant film from Germany on Sunday: the female SHUTTER and the male A.K.A. FUCK. In Cologne we'll have a free panel discussion with filmmakers about the portrayal of sexuality in film after these to films. But also the comedy S&M Sally as well as fiction Teddy Award winner KATER and the erotic romance thriller THE HANDMAIDEN fit into this focus.

Two films deal with the vogue or ballroom culture. Madonna had brought this from queer underground to the mainstream for a short time in 1990. STRIKE A POSE portraits the dancers of her Blond Ambition Tour. KIKI is a doc about the contemporary voguing or kiki scene in New York City. It has not only won the documentary Teddy Award at the Berlinale, but will also receive the first QueerScope Debut Film Award in Cologne.

We also like to party with you and invite you to celebrate!, our opening party. There will be free entry with festival tickets (dating 11+12/10/2016). There will also be free entry to our chill-out "Let's Have A Kiki" at the cinema Turistarama. Once the movable seat rows have been pushed together, we will offer you an extraordinary with music, drinks (moderately priced) and a chance to chat with our film guests.

 
Founding the monthly cinema series homochrom 7 years ago, I didn't expect it to lead to the second-largest queer film festival in Germany. Even less so when I invited my bungalow full of friends on June 6th 2009 to watch gay movies together. Jokingly, I called this the "1st International Film Festival Gay Sunshine Night". There were an audience vote and three sponsors: Love! Valour! Compassion!

Since then it was never as easy again. All year long there's something to do for an exceptional film festival: watching 1.200 films, writing funding applications and 2.700 e-mails, accounting, graphic work, PR etc. Besides, Filmfest homochrom does not simply showcase the portfolio of German distributors, but mainly films which otherwise won't be shown in our region or Germany. And with a modest budget homochrom accomplishes services which even big festivals with millions of Euros don't offer: primarily German subtitling and, since 2014, film conversion into the best cinema format (DCP) instead of bluray screenings.

The festival has convinced many new sponsors to support us with four-digit sums. Although more people participate and contribute, a greater part of the responsibility remains on my shoulders as festival director and homochrom's handyman. The unfortunate question arises how much longer the initial three sponsors will suffice. For passion and a small compensation are only good enough to live in precarious conditions. It's impossible to pay rent, subsistence and health insurance with it.

You already show support for Filmfest homochrom with growing attendance figures. I hope that politicians will understand in time that Filmfest homochrom is an enrichment for the culture in North Rhine-Westphalia and beyond, but continuing unter these circumstances is difficult.

Therefore let's celebrate the 6th Filmfest homochrom in high spirits!
Unfortunately I cannot promise use that there will be a next time.

Martin Wolkner
founder, festival director and film scholar