BONOBO (Deutschland-Premiere)

Das 5. Filmfest homochrom präsentiert diese etwas andere britische Sex-Komödie:

BONOBO (Deutschland-Premiere)

(GB 2014, 83 min, Regie: Matthew Hammett Knott, OmU)

 
In dieser Sex-Kommune treiben sie's wie die Bonobos!

 
So 18/10/15, 19:00, Filmforum NRW, Köln
So 25/10/15, 18:40, Schauburg Dortmund

"Eine sanfte, treffende Dramödie darüber, aus der Komfort-Zone herauszukommen, eine, die die Stilmittel von Mikrobudget-Filme mit ihrer wahnsinnig originellen Geschichte zerschlägt ... Bonobo ist klug, unerwartet wie auch enorm und herzlich menschlich – Ich liebe diesen Film."FlickFilosopher

 
Mittelklasse, mittleres Alter, verwitwet und einsam irgendwo in einer englischen Kleinstadt: Judith (Tessa Peake-Jones, "Die geheimen Tagebücher der Anne Lister") lebt für ihre Tochter Lily und will nur das Beste für sie. Allerdings hat Lily (Eleanor Wyld, "Frequencies") gerade ihr Jurastudium abgebrochen und versucht sich selbst zu finden – ausgerechnet in jener unkonventionellen Bonobo-Kommune, in der angeblich Konflikte mit Sex gelöst werden. Also stampft Judith dorthin, um ihre Tochter aus den Klauen des Sex-Kults zu befreien. Trotz ihrer spießbürgerlichen Entschlossenheit, die für viel Unruhe unter den hetero-, homo- und pansexuellen Bewohnern des Bonobo-Hauses sorgt, lässt sich Judith von der charismatischen Leiterin Anita (Josie Lawrence, "EastEnders", "Verzauberter April") einlullen, ein paar Tage im Haus zu verbringen, um mit Lily zu sprechen.

 
"Die Worte 'britische Low-Budget-Sex-Komödie' reichen aus, um die kühnsten Herzen in Angst zu versetzen. Aber keine Angst – 'Bonobo' ist gut gedreht, flott geschrieben und großartig von einer Besetzung aus TV-Urgesteinen gespielt... es ist alles mit Witz und Charme und einer angenehmen Abwesenheit von Ironie oder Urteil zusammengesetzt."Time-Out London

 
Warum BONOBO euch gut unterhalten wird:
Wir wissen ja nicht genau, wie ihr dazu steht, aber wir mögen britische Kömodien sehr gern (z.B. PRIDE oder KINKY BOOTS). Besonders, wenn sie stärkere (und was seltener ist: ältere) weibliche Rollen aufweisen, die den Bechdel-Test locker bestehen. Auch dies nach zwei gemeinsamen Kurzfilmen der erste Langfilm des Regisseur-Autors Matthew Hammett Knott und seiner Ko-Autorin Joanna Benecke ist, so zeigt er doch deutliche Reife in seiner Thematik, der Sexualrepression. Wie bei anderen britischen Filmen werden soziale Umstände deutlich beobachtet und Unterschiede humorvoll gegeneinander ausgespielt.

Das hat auch dem Publikum z.B. auf dem Indie-Filmfestival Raindance oder dem TLVfest gefallen, wo wir das anschließende Publikumsgespräch mit dem Regisseur gefilmt haben (aber Vorsicht: das Video enthält ein paar Spoiler).

Zählermarke

Trailer im englischen Original; Vorstellungen mit deutschen Untertiteln.