Fakten zum Filmfest / Filmfest fun facts

 

Filmfest in Zahlen

Filmfest in numbers

Ihr wolltet schon immer die wichtigsten oder interessantesten Zahlen, Fakten und Hintergründe wissen? Hier sind sie fürs 7. Filmfest homochrom:

You always wanted to know the most important or interesting figure, facts and background to our Filmfest? Here they are for the 7th Filmfest homochrom:

FAKT 1

  • Die 50 Filme im 7. Filmfest stammen aus 18 Ländern, darunter Armenien, Japan, Israel, Niederlande, Peru, Puerto Rico, Südkorea und Venezuela.

Zum Vergleich: 2016 hatten wir das bisherige Maximum mit insgesamt 65 Filmen aus 24 Ländern. Allerdings waren die Filme im Schnitt kürzer. Tatsächlich zeigen wir 2017 eine Stunde mehr Filmprogramm.
 

FACT 1

  • The 50 films shown come from 18 countries, among them Armenia, Japan, the Netherlands, Peru, Puerto Rico, South Korea and Venezuela.

For comparison: In 2016 we had our maximum so far with 65 films from 24 countries. The films were shorter on average, though. As a matter of fact, we’ll be showing an hour more films in 2017.
 

FAKT 2

  • Unsere Filme sind in diesem Jahr lesbisch, schwul, bisexuell, intersexuell, transsexuell (M2F und F2M), transgender, Drag und genderqueer, aber es kommen auch ein paar Quotenheten vor.

FACT 2

  • This year’s films are lesbian, gay, bisexual, intersexual, transsexual (M2F and F2M), transgender, drag and genderqueer, but there are also some token heterosexuals.

FAKT 3

  • Lesbische Astrophysikerinnen, queere Punks, eine transsexuelle Feuerwehrfrau, schwule Fußballer, pinke Delfine, wrestlende und schwertkämpfende Frauen, tanzende Spezialeinsatzkräfte, singende Floristen, eine Bromance mit Brojob, einen Cher-Imitator, Mutanten und andere Superheldinnen – eigentlich gibt’s fast alles zu sehen, nur keine Einhörner. Die müssen unsere Besucher*innen auf der Filmfest-Party UNIQORN jagen gehen.

FACT 3

  • Lesbian astro physicists, queer punks, a transgender firefighter, gay football players, wrestling and sword-fighting women, dancing SWAT teams, singing florists, bromance with a brojob, a Cher impersonator, mutants and other superheroes –
    actually we show almost anything, except unicorns. Those our audiences have to hunt at the Filmfest-Party UNIQORN.

FAKT 4

  • Die USA sind das Land, das wieder einmal mit den meisten Filmen vertreten ist, nämlich mit insgesamt 12 (6 Kurz- und 6 Langfilme).

FACT 4

  • The USA is the country which is represented by the highest number of films again: a total of 12 (6 short and 6 feature films).

FAKT 5

  • 8 Filme kommen aus Deutschland.

Zum Vergleich: Aus Großbritannien kommen 6 Filme (4 kurze, 2 lange) sowie jeweils 3 aus Frankreich und Südkorea. Mit 2 Filmen vertreten sind: Australien, Kanada, Niederlande, Spanien und Venezuela.
 

FACT 5

  • 8 films come from Germany.

For comparison: There are 6 films from Great Britain (4 shorts, 2 features) and 3 from France and South Korea. Australia, Canada, the Netherlands, Spain and Venezuela are represented by 2 films.
 

FAKT 6

  • 3 Produktionen stammen aus Köln.

FACT 6

  • 3 productions are from Cologne.

FAKT 7

  • 4 Filmemacher sind zum zweiten Mal im Filmfest vertreten. Einer von ihnen, der transsexuelle Regisseur Jake Graf, hat bereits einen Chromie gewonnen, nämlich 2015 für CHANCE.

FACT 7

  • 4 filmmakers have a film in the festival for the second time. One of them, the transsexual director Jake Graf, has already won a Chromie in 2015 for CHANCE.

FAKT 8

  • Nur 3 Filme haben bislang einen deutschen Verleih.

Erklärung: Filme, deren Rechte von einem deutschen Verleih gekauft wurden, sind leichter in Deutschland verfügbar – immerhin verdienen die Rechteinhaber nur bei Verfügbarkeit (und Kauf) damit Geld. Verleihfilme zeigen wir häufig in der Filmreihe homochrom. Fürs Filmfest finden wir deswegen jene Filme ohne Verleih spannender, die sonst nicht in unserer Region oder in Deutschland zu sehen wären.

 

FACT 8

  • Only 3 films have German distribution so far.

Explanation: When German distributors have bought the film rights, they are generally more easily accessible – after all the distributors only make money when films are available (and being bought). We often show distributed films in our monthly screenings. This is why we find films without distributor more exciting, when they wouldn’t be shown in our region or in German otherwise.
 

FAKT 9

  • Voraussichtlich 72% der diesjährigen Filme waren vorher noch nicht in Deutschland zu sehen.

FACT 9

  • Expectedly 72% of this year’s films haven’t been shown in Germany before.

FAKT 10

  • 8 Langfilme werden als Deutschland-Premiere gezeigt.

FACT 10

  • 8 feature films will be shown as German premieres.

FAKT 11

  • 4 Weltpremieren sind Teil des 7. Filmfests homochrom.

FACT 11

  • 4 world premieres are part of the 7th Filmfest homochrom.

FAKT 12

  • Leider nur ein Drittel der Filme stammt von Regisseurinnen. Und wir wissen von mindestens zwei transsexuellen Regisseur*innen.

FACT 12

  • Unfortunately only a third of the films are made by female directors. And we know of at least two transsexual directors.

FAKT 13

  • 5 Langfilme wird homochrom komplett neu deutsch untertiteln und 10 weitere Filme ins Deutsche übersetzen. Wie viele der Kurzfilme wir untertiteln oder übersetzen können, lässt sich noch nicht abschätzen.

FACT 13

  • homochrom will make new subtitles for 5 feature films and translate additional 10 features into German. We cannot estimate yet how many short films we will be able to subtitle or translate.

FAKT 14

  • Seit dem 1. Filmfest hatten wir wohl nie wieder so wenig bekannte Filme und Namen im Filmfest. 2017 sind die bekanntesten Russell Tovey (LOOKING) in seiner ersten Hauptrolle, Margaret Cho in einer kleinen Nebenrolle sowie die beiden weiblichen Newcomer Brianna Hildebrand („Deadpool“) und Dylan Gelula („Unbreakable Kimmy Schmidt“), Blogger und Debütregisseur Max „Maxisms“ Emerson, Regisseur und Autor Robin Campillo („Eastern Boys“) und immerhin ein paar Größen wie Bruce LaBruce, Beth Ditto, John Waters und Peaches in der Doku QUEERCORE. Wir finden 2017 dennoch einen starken Filmjahrgang.

Zum Vergleich hier ein paar bekannte Namen aus den letzten Jahren:
2016: Madonna, Jonathan Groff, Anthony Rapp, Park Chan-wook, Andrew Haigh und „Die Mitte der Welt“;
2015: Sir Patrick Stewart, Natasha Lyonne, Judy Greer und Jamie Babbit;
2014: Julia Roberts, Mark Ruffalo, Alfred Molina (2x), Jim Parson, Jonathan Groff, Michael C. Hall und Anthony Rapp;
2013: Daniel Radcliffe, Dane DeHaan, Miranda Otto, Alan Turing, Allen Ginsberg und Brent Corrigan;
2012: Glenn Close, Kathleen Turner, Richard Chamberlain, Margaret Cho, Emmanuelle Béart;
2011: Benjamin Bratt.

 

FACT 14

  • We didn’t have so few well-known names and films since our first Filmfest. The best-known in 2017 are Russell Tovey (LOOKING) in his first leading role, Margaret Cho in a tiny supporting role, the two female newcomers Brianna Hildebrand („Deadpool“) and Dylan Gelula („Unbreakable Kimmy Schmidt“), blogger and debut director Max „Maxisms“ Emerson, director and writer Robin Campillo („Eastern Boys“) and at least a few names like Bruce LaBruce, Beth Ditto, John Waters and Peaches in the documentary QUEERCORE. We think that 2017 is a strong year nevertheless.

As a comparison here are some stars from the last years:
2016: Madonna, Jonathan Groff, Anthony Rapp, Park Chan-wook, Andrew Haigh and – at least a famous novel in Germany – „Die Mitte der Welt – Center of My World“;
2015: Sir Patrick Stewart, Natasha Lyonne, Judy Greer und Jamie Babbit;
2014: Julia Roberts, Mark Ruffalo, Alfred Molina (2x), Jim Parson, Jonathan Groff, Michael C. Hall und Anthony Rapp;
2013: Daniel Radcliffe, Dane DeHaan, Miranda Otto, Alan Turing, Allen Ginsberg und Brent Corrigan;
2012: Glenn Close, Kathleen Turner, Richard Chamberlain, Margaret Cho, Emmanuelle Béart;
2011: Benjamin Bratt.

FAKT 15

  • Beim 1. Filmfest homochrom hatten wir ein Budget von 11.072€, doch in diesem Jahr wird das Budget voraussichtlich etwas über das Vierfache betragen. Wie kaum ein anderes Festival investieren wir in professionelle Untertitelung, wovon auch viele andere deutsch-sprachige Festivals profitieren. Und als queeres Festival müssen wir gefühlt mehr Werbung schalten, weil wenige(r) Medien über nicht-heterosexuelle Veranstaltungen berichten.

FACT 15

  • We had a budget of 11.072€ for our first Filmfest homochrom, but this year our estimated budget will a little over four times higher. Unlike many other festivals we invest in professional subtitling, and many other German-speaking festivals profit from this. And as a queer Festival we feel we have to place more advertising, because few(er) media report on non-heterosexual events.

Kreisdiagramm-Übersicht der Finanzierung des 7. Filmfests homochrom mit Einnahmen und Ausgaben

 


 

PARTNER

des 7. Filmfests homochrom sind:

PARTNERS

of the 7th Filmfest homochrom are:
Zählermarke