SHUTTER (NRW-Premiere)

Das 6. Filmfest homochrom präsentiert in seinem Fokus "Sexualität" diese explizite Arbeit von Fotografin Goodyn Green, die 2015 mit einem PorYes Award für feministischen Porno gewürdigt wurde:

 
SHUTTER (NRW-Premiere)
(D 2014, 44 min, Regie: Goodyn Green, engl. Original, definitiv ab 18 Jahren)

 
Explizite weibliche Lust!

 
So 16/10/16, 16:45, Filmforum NRW, Köln
17:30, Podiumsgespräch mit Filmgästen

So 23/10/16, 17:30, Schauburg Dortmund

Film Still SHUTTER von und mit Goodyn Green

 
Warum SHUTTER in unserem Fokus steht:
Film Still SHUTTER von Goodyn GreenDie in Berlin lebende Dänin Goodyn Green arbeitet als Fotografin und dreht queeren Porno. Ihr längerer Film SHUTTER wurde beim Pornfilmfestival Berlin uraufgeführt, reiste auf viele Festivals, brachte Green 2015 einen PorYes Award ein und war ebenfalls bei den "Good For Her" Feminist Porn Awards nominiert. Der 44-Minüter besteht aus fünf Episoden weiblicher Lust verschiedener Spielarten: von fast romantischer Zweisamkeit im Herbstwald über Spielchen in der Küche bis zu Bondage unter einer Berliner Brücke. Mit dem künstlerischen Blick ihrer Kamera fängt Green die selbstbewusste Befriedigung ihrer Darstellerinnen ein (außer in der einen Episode, in der sie selbst agiert).

 
homochrom-Vorstand Michael schrieb in seiner Bewertung voller Begeisterung: "Herrlich! Und macht Lust auf mehr. Fazit: Frische Luft, frisches Obst und freie Liebe beleben Körper und Geist."

 
Festivalteilnahmen:
Film Still SHUTTER von Goodyn GreenPornfilmfestival Berlin, 2014
Degender Fest, Rimini, 2014
This Human World Film Festival, Wien, 2014
La Fete du Slip, Lausanne, 2015
Gegenkino Vaginale, Leipzig, 2015
Feminist Porn Awards, Toronto, 2015
Holy Fuck Film Festival, Amsterdam, 2015
Queer Lisboa, Portugal, 2015
Mix Copenhagen, Dänemark, 2015
Fringe! Film Festival, London, 2015
TLVfest, Tel Aviv International LGBT Film Festival, 2016

 

 
Zum diesjährigen Fokus:
Mit dem Fokus "Sexualität" machen wir die Darstellung von Explizitem und Pornografischem zum Thema.

Bei der scheinbar wieder wachsenden Ablehnung von Homo-Sexualität möchten wir es nicht allein bei romantischen Filmen belassen. Stattdessen zeigen wir Sexualität in einem selbstbewussten Kontext und bieten eine Plattform für das durchaus kunstvolle Filmemachen und Darstellen von Erotik.

Neben einem lustbejahenden Workshop, der für alle Geschlechter und Orientierungen geeignet ist, zeigen wir ein gemischtes Sex-Kurzfilmprogamm aus dem breiteren LSBTQ-Spektrum (inklusive Trans*- und Queer*-Darstellungen).

Am Sonntag zeigen wir zwei pornografische, aber ästhetisch hochwertige Filme. Diese stammen aus Deutschland und stellen einerseits weibliche (SHUTTER) und andererseits männliche (A.K.A. FUCK) Sexualität mit verschiedenen Schwerpunkten dar. Wir möchten euch ermutigen, beide Filme hintereinander zu sehen und euch beiden Seiten zu öffnen.
In Köln gibt es im Anschluss an die beiden Filme ein kostenloses Podiumsgespräch mit Filmemachern.
Auch die Komödie S&M Sally passt in diesen Fokus, genauso wie der Spielfilm-Teddy-Gewinner KATER und der erotische Liebesthriller THE HANDMAIDEN.
Wie fast alle anderen Filme des Festivals sind diese Programme nicht FSK-geprüft und deswegen nur für Erwachsene zugänglich.

Zählermarke