CHEMSEX (Deutschland-Premiere) + Podiumsgespräch

Poster Chemsex

Im März 2016 zeigten wir diese wertfreie Vice-Doku über das wachsende Phänomen – und Problem – schwuler Drogen- und Sexpartys aus Londoner Sicht. In einer anschließenden Gesprächsrunde sprachen wir über die Kölner Situation.

 
CHEMSEX (Deutschland-Premiere) + Gespräch
(GB 2015, 80 min, Regie: William Fairman & Max Gogarty, OmU, FSK 16)

 
Ein hemmungsloser Cocktail aus Drogen und Sex.

 
Fr 11/03/16, 21:00, Filmforum NRW, Köln
+ Podiumsgespräch mit Betroffenen und der Aidshilfe Köln

Filmstill Chemsex, Schattenrissen gegen Licht-Reflexe in der Disco

 
"Es ist extrem schwierig, nicht völlig fassungslos und ziemlich benommen von all dem zu sein... Voller Verdienst für die Menschen bei VICE Media für diesen Bericht, der Pflicht-Sichtung für die schwule Gemeinschaft sein sollte, auch wenn du noch nie etwas Stärkeres als eine Aspirin in deinem Leben genommen hast." – 9 von 10 Sterne bei Queertiques

 
Filmstill Chemsex, Smartphone-Chat im Taxi bei NachtDas urbane Leben in London (aber auch anderen Großstädten, ob New York, Paris, Amsterdam oder hier in Deutschland) bietet viele Möglichkeiten, sich auszuleben, und zieht deswegen Schwule an. Über Webportale und Smartphone-Apps kann man sich schnell verabreden – immer häufiger geschieht dies mit dem Vorsatz, Sex unter luststeigerndem Drogeneinfluss zu erleben: Chemsex, auch PnP oder Party and Play genannt.
Dieses Sexualverhalten verspricht einfachen, teils länger andauernden Spaß, bringt aber auch verschiedene Risiken mit sich: Abhängigkeit, sexuell oder durch geteilte Nadeln übertragbare Krankheiten, Unfälle durch Überdosierung sowie mentale Probleme.
"Verletzliche schwule Männer mit Sex-Problemen, neue Drogen, die gut in dieses Problem griffen, und sich verändernde Technologien... Was ich einen perfekten Sturm nennen würde," sagt David Stuart, der selbst Erfahrungen mit Chemsex machte und nun bei der Londoner Sexualgesundheitsklinik 56 Dean Street arbeitet, über das wachsende Phänomen.

 
"Es dringt extrem in die Privatsphäre ein und ist explizit auf herzzerreißende Art und Weise... Die Tatsache, dass die Interviewten so offen über ihre prekären Situationen sprechen, ist sowohl überraschend wie erfrischend."CineVue

Filmstill Chemsex, Grinder-App auf Smartphone mit Nadel zum Spritzen von Drogen
Die Artikel, die für das Magazin Vice geschrieben werden, mögen von schwankender Qualität und Tiefe sein. In Dokufilmen hingegen greift Vice wichtige Themen auf und verschafft sich sehr persönliche Einblicke selbst in zutiefst private oder tabuisierte Bereiche. Auf dieselbe Art haben die Filmemacher William Fairman und Max Gogarty die schonungslose Doku CHEMSEX gedreht. Sie lassen 15 Menschen zu Wort kommen, die immer noch oder nicht mehr Chemsex hatten, durften aber auch sehr explizite Aufnahmen während solchen Drogensexpartys drehen. Das ist sicherlich nicht ganz leichte Kost, aber wir finden es wichtig, diese Thematik aufzugreifen. Auf der Gegenseite zeigt David Stuart in wertfreien Gesprächen mit Hilfesuchenden Auswege auf.

 
"Der Film ist sicherlich nicht nur hedonistisches Chaos mit Untergangsstimmung, er ist manchmal sehr lustig... völlig nicht-wertend und ein wichtiger Schritt in Richtung Verständnis und dieses offensichtlich ernsthafte Problem in Angriff zu nehmen... Die erste Kino-Doku von Vice ist eine ihrer aufschlussreichsten. "The People's Movies

Filmstill Chemsex, alle Protagonisten des Films in kleinen Boxen
Um den offenere Diskurs zu diesem Thema zu fördern und einen Bezug zur Situation in Deutschland und Köln herzustellen, planen wir im Anschluss an die Deutschland-Premiere ein Podiumsgespräch mit verschiedenen Institutionen.

Mit METH HEAD im 3. Filmfest hatten wir bereits einen Spielfilm über die Droge Crystal Meth.

 
Trailer vorerst nur in Englisch, Vorstellungen mit dt. Untertiteln