REACHING FOR THE MOON – DIE POETIN (NRW-Premiere)

as Filmfest homochrom 2013 zeigt die prominent besetzte und bewegende wahre Geschichte von Lyrikerin Elizabeth Bishop und Architektin Lota de Macedo Soares:

REACHING FOR THE MOON
– DIE POETIN
(NRW-Premiere)

(BR 2013, 116 min, Regie: Bruno Barreto, dt. Synchro, mit Miranda Otto, Glória Pires, Tracy Middendorf)
präsentiert von: phenomenelle

 
Die wahre Liebe von Pulitzer-Preisträgerin Elizabeth Bishop.

 
So 20/10/13, 20:30, Filmforum NRW, Köln
So 27/10/13, 20:30, Schauburg Dortmund

"Eine exotische Liebesgeschichte wird ein ermächtigendes Porträt zweier hochbegabter Frauen, die sich über soziale Konventionen hinwegsetzen... überraschend lebendiges emotionales Material"The Hollywood Reporter

 
Die Dichterin Elizabeth Bishop (Miranda Otto) findet in New York trotz der Ratschläge ihres Mentors Robert Lowell (Treat Williams) keine neue Inspiration mehr für lyrische Arbeiten. Deswegen besucht die schüchterne Elizabeth 1951 ihre Studienfreundin Mary (Tracy Middendorf aus dem Kurzfilm SNOWFLAKE) in Brasilien. Mary lebt mit ihrer Lebensgefährtin, der Architektin Lota de Macedo Soares (Glória Pires), in einem exotischen, ruhigen Tal. Die freigeistige, feurige Lota lehnt Elizabeth zuerst für ihre scheue Zurückhaltung ab. Nachdem Elizabeths Abreise aber durch Krankheit verzögert wurde, macht Lota ihr bald Avancen – ganz zur Eifersucht von Mary. Als Elizabeth Lotas Leidenschaft erwidert und bleiben will, versucht Lota ihre Partnerin gütlich zu stimmen, indem sie Marys Herzenswunsch erfüllt: ein Kind. Doch dann gewinnt Elizabeth den Pulitzer-Preis und Lota beginnt ihr Lebenswerk, die Gestaltung des Parque do Flamengo in Rio – und das fragile Gleichgewicht der Dreiecksbeziehung zerbricht...

 
"Die komplexe und erhöhte Romanze wird mit üppiger und emotionaler Intensität auf die große Leinwand gebracht, was in einem entschlossen melodramatischen Film resultiert, der sich bezaubernd altmodisch anfühlt, während er in seiner lesbischen Liebesdreieck-Geschichte schwelgt."Screen Daily

 
Die wunderbare Verfilmung durch Bruno Baretto feierte auf der Berlinale 2013 seine Weltpremiere und erreichte beim Panorama-Publikumspreis "nur" den zweiten Platz. Die Ausstattung und Geschichte sind aber wirklich genauso fabelhaft wie die drei Darstellerinnen: Miranda Otto ist bekannt aus der Der-Herr-der-Ringe-Trilogie und Steven Spielbergs "Krieg der Welten", Tracy Middendorf spielte "Mission: Impossible III" und die Brasilianierin Glória Pires steht bereits seit ihrem 5. Lebensjahr vor der Kamera. Sie geben den Charakteren große Präsenz, Tiefe und Glaubwürdigkeit, was dieses biografische Drama zu einem so befriedigenden Filmerlebnis macht.

 
"Wunderschön fotografiert und äußert liebevoll ausgestattet fängt der Film nicht nur die faszinierende Welt des fernen Brasiliens sondern auch das Lebensgefühl der 50er Jahre authentisch ein."phenomenelle

 
brasilianische Facebook-Seite

Auszeichnungen:
Publikumspreis Bester Spielfilm – Frameline, San Francisco 2013
Publikumspreis Bester Spielfilm – Inside Out, Toronto 2013
Publikumspreis Bester Spielfilm – Outfest Los Angeles 2013
Publikumspreis Bester Frauenspielfilm – Out on Film, Atlanta 2013
Jurypreis Bester Spielfilm – Out on Film, Atlanta 2013

Zählermarke