THE NORMAL HEART (Deutschland-Premiere) + Kurzfilm COLOGNE

Poster The Normal Heart

Das Filmfest homochrom 2014 präsentierte diese Emmy-ausgezeichnete Verfilmung eines Larry-Kramer-Theaterstücks durch den schwulen Regisseur Ryan Murphy ("Glee", "Eat Pray Love"); mit Mark Ruffalo, Julia Roberts, Matt Bomer uva.:

THE NORMAL HEART
(Deutschland-Premiere, Eröffnungsfilm)

(USA 2014, 132 min, Regie: Ryan Murphy, dt. Synchro)
freier Eintritt in Zusammenarbeit mit SKY
plus Publikumsgespräch mit der Aidshilfe Köln

 
Um einen Krieg zu gewinnen, muss man einen entfachen.

 
Mi 15/10/14, 20:00, Weisshaus Kino, Köln

Filmstill The Normal Heart, Mark Ruffalo

"The Normal Heart ist nicht nur ein kraftvolles, herzzerreißendes Drama, sondern auch ein unverzichtbares Dokument der Ereignisse, die zu und durch die frühe Aids-Krise führten." – 94% frisch bei Rotten Tomatoes

 
Im Sommer 1981 feiert der schwule Schriftsteller Ned Weeks (Mark Ruffalo) in einem Strandhaus auf Long Island den Geburtstag seines Freundes Craig Donner (Johnathan Groff), der seit kurzem mit dem charismatischen Bruce Niles (Taylor Kitsch) ausgeht. Obwohl Craig in der Blüte seines Lebens steht, bricht er am Strand zusammen. Nachdem Ned auf dem Heimweg in der New York Times über einen seltenen Krebs gelesen hat, der bei 41 Homosexuellen diagnostiziert wurde, sucht er Dr. Emma Brookner (Julia Roberts) auf, die schon mehrere schwule Patienten mit sonderbar seltenen Krankheiten behandelt hat. Als die ersten von Neds Freunden sterben, lädt er sein Umfeld zu Informationsabenden mit Dr. Brookner ein, die glaubt, dass die Krankheit sexuell übertragen wird. Je mehr Leute sterben, desto organisierter und lauter protestieren sie alle gegen die nachlässige Haltung des Gesundheitssystems, wodurch Ned auch den New-York-Times-Reporter Felix Turner (Matt Bomer) kennen lernt.

Logo Sky Germany

homochrom präsentierte THE NORMAL HEART in Zusammenarbeit mit Sky / Sky Atlantic HD

 
Warum alle von THE NORMAL HEART begeistert sind:Still The Normal Heart, Matt Bomer, Mark Ruffalo
Nach LIBERACE folgt dieses Jahr der nächste große, schwule TV-Film produziert vom US-Sender HBO, der wieder einmal beweist, dass er mutiger und innovativer ist als Hollywood-Kino. Der TV-Film basiert auf dem mit drei Tony Awards ausgezeichneten Theaterstück von ACT-UP-Mitgründer Larry Kramer (HOW TO SURVIVE A PLAGUE), der auch das Drehbuch schrieb, welches wiederum vom schwulen Regisseur Ryan Murphy umgesetzt wurde. Neben Hollywood-Größen wurden viele offen schwule Schauspieler besetzt. Diese Mischung aus Kompetenz und persönlichem Engagement macht aus dem relativ schwierigen Thema ein eindringliches, aufrichtiges und menschliches Drama. THE NORMAL HEART wurde durchweg von Kritikern und Zuschauern gelobt. Der Film wurde am 01.12.2014 (Welt-Aids-Tag) um 21:00 Uhr auf Sky Atlantic HD ausgestrahlt.

 
Auszeichnungen:
16 Prime-Time-Emmy-Nominierungen (bester TV-Film, Regie, Drehbuch, 6x Darsteller/-in u.a.)
2 Critics Choice Television Awards für bester Film und bester Nebendarsteller (Matt Bomer)

 
Besetzung:
Mark Ruffalo ("The Kids Are All Right" (Oscar-Nominierung), "The Avengers", "Shutter Island")Still The Normal Heart, Taylor Kitsch, Mark Ruffalo
Julia Roberts ("Erin Brockovich" (Oscar-Auszeichnung), "Notting Hill", "Pretty Woman")
Taylor Kitsch ("John Carter: Zwischen zwei Welten", "Lone Survivor")
Matt Bomer, offen schwul (MAGIC MIKE, "In Time")
Alfred Molina ("Chocolat", "Spider-Man 2", "Love is Strange")
Jim Parson, offen schwul ("Die Muppet" (2011), Serie "The Big Bang Theory")
Denis O'Hare, offen schwul (DALLAS BUYERS CLUB, "Milk")
Jonathan Groff, offen schwul ("Taking Woodstock", "Die Eiskönigin", HBO-Serie "Looking")
Stephen Spinella, offen schwul (CONNIE UND CARLA, "Milk", "Liebe! Stärke! Mitgefühl!")

 
offizielle Film-Webseite
Facebook-Seite

 

 

 


 

Als Vorfilm zu THE NORMAL HEART brachten wir dieses wunderbare Tanzdrama mit Musik von Dolly Parton an seinen namentlichen Ursprung zurück:

COLOGNE (Deutschland-Premiere)

(USA 2013, 12 min, Regie: Brendan Ranson-Walsh, ohne Worte)

"You asked me not to wear cologne"

Nach einem langen Abend in der Stadt fährt ein Mann zurück in die Vorstadtsiedlung und erinnert sich eindringlich: an seine immer unerträglicher werdende Ehe und den Auftritt einer verführerischen Drag-Queen. Versunken in Fantasien der Hingabe und Lust kommt er zuhause an und erwacht durch Tanz und der anrührenden Musik von Dolly Parton bei Anbruch eines neuen Tags...

Gerade erst zum ColognePride trat Dolly Parton diesen Sommer live in Köln auf und schon bringen wir sie musikalisch wieder zurück. Auch namentlich nimmt der Kurzfilm COLOGNE Bezug auf die Rheinmetropole – wie, das verraten wir euch vorher nicht.
Die Geschichte von COLOGNE unterstreicht, dass wir alle in unserem Leben vor der Wahl stehen, wie wir uns der Welt präsentieren. Wir sind alle in Drag – so oder so ähnlich sagte es wohl schon Shakespeare – und wenn wir in der Lage sind zu erkennen, welchen Drag wir tragen, haben wir die Chance, uns wirklich selbst zu erkennen.